Radsportteam Freiberg

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Willkommen

Jedermannzeitfahren Schmölln und Wolfram Lindner Gedächtnisrennen

E-Mail Drucken PDF

Nach meiner Pleite bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren (Start verpasst) und dem Ostseeurlaub standen an diesem Wochenende die nächsten Radsport-Prüfungen auf dem Plan:

Am Sonnabend hatte der SV Aufbau Altenburg im Rahmen der Thüringenrundfahrt der Frauen zum Jedermannzeitfahren nach Schmölln eingeladen. Wie bereits in den vergangenen Jahren ging es über einen exakt 18,7 km langen, schon etwas mehr als hügeligen Kurs rund um Schmölln. Unter anderem gespickt mit einem 1 km langen, bis zu 10 % steilen Anstieg. Im Vergleich zum Vorjahr war ich mit 29:54 min zwar knapp 40 sec schneller, das reichte aber noch lange nicht um ganz nach vorn zu kommen. In der Gesamtwertung bedeutete das Platz 23 (von 93 Startern). Die etwas außergewöhnlich gewählte Altersklasseneinteilung (Senioren der Geburtsjahre 1972 bis 1957) kam mir in der Altersklassenwertung auch nicht gerade zu Pass. Mal sehen, welcher Platz es hier endgültig geworden ist, im Moment sind die vollständigen Ergebnislisten noch nicht auf der Webseite eingestellt.

Am Sonnabend folgte dann das vom RSV Hainichen organisierte Wolfram Lindner Gedächtnisrennen, eigentlich besonders für alle älteren Radsportler, die mal bei Friedensfahrt, Olympia und ... mit unseren damaligen Radsportidolen (und Ihrem Nationaltrainer ;-) mit gefiebert haben, ein Muss.

Besonnders schön fand ich, dass mich, als ich wie immer etwas knapp zum Start erschien, erstmal überraschend Vereinskameradinnen und -kameraden begrüßten und mir Glück und Erfolg wünschten. Sie hatten die Sonntagsausfahrt extra in Richtung Rossauer Wald gelegt. Da stieg die Stimmung und das Rennen lief auch sehr gut, ungeachtet dessen, dass ich mir auf dem kriteriumsähnlichen Rundkurs ohnehin keine großen Chancen auf eine vordere Platzierung ausgerechnet hatte.

Im Ende wurde es Platz 22 im geschlossenen Hauptfeld und auch um die Kurven bin ich recht problemlos rumgekommen.

Nochmal danke an alle die mich angefeuert haben.

Andreas

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 31. Juli 2013 um 09:37 Uhr
 

Fahrt von Freiberg nach Neustadt an der Weinstraße

E-Mail Drucken PDF

Vom 27.06. bis 30.06. fuhren Bert und Dirk nach Neustadt. Begleitet von Helga und Dieter, die uns im Begleitfahrzeug, freundlicherweise von der Firma Schloz und Wöllenstein Mercedes Benz in Freiberg zur Verfügung gestellt, ging es Donnerstag und Freitag auf dem Rad gen Westen. In Neustadt trafen wir auf unsere Freunde der Firma Emergo aus Delft und Mitglieder vom TSV 92 Freiberg.

Donnerstag früh ging es 7.00 Uhr über Chemnitz, Zwickau, Plauen, Hof und Schweinfurt nach Burgebrach, zu unserem ersten Etappenziel, welches wir nach 260 km gegen 18.30 Uhr erreichten. Nach einer Übernachtung fuhren wir am nächsten Morgen nach Würzburg, wo unsere erste Pause war. Über Sinsheim und Speyer erreichten wir 19.00 Uhr unser Ziel.

In Neustadt wurden wir von den Sportlern des TSV empfangen und der Abend wurde beim Griechen verbracht. Am Samstag stand ein Stadtrundgang und ein Besuch von Schloß Hambach auf dem Programm. Die französischen Sportler konnten unserer Einladung leider nicht folgen und so empfingen wir am Samstag die Delfter Radler. Der Abend wurde gemeinsam in einem gemütlichen Lokal verbracht und wir tauschten unsere Erfahrungen der Tour aus. Sonntag traten alle die Heimreise an.

Im nächsten Jahr ist ein Besuch in Holland, mit der Teilnahme an der Elf Städte Tour geplant.

Noch einmal vielen Dank an die Unterstützung von Helga und Dieter auf unserer Tour.

Dirk

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 14. Juli 2013 um 18:19 Uhr
 

Nachlese zur unser RTF "Auf zum Schwartenberg" 2013

E-Mail Drucken PDF

Mit insgesamt 173 Startern, überwiegend auf den großen Strecken ist unsere RTF "Auf zum Schwartenberg" am 23. Juni 2013 erfolgreich zu Ende gegangen. Die guten Beteiligung war sicher auch den guten Wettervorhersagen zu verdanken.
 Zum Start um 9:00 Uhr fing es leicht an zu nieseln. Auf den Strecken wurde es teilweise mal kurz nass, aber die Temperaturen blieben versöhnlich zu den Sportlern. 
Das Feedback der Teilnehmer war durchweg positiv. Vor allem die Starter aus den weiter entfernten Radrevieren äußerten sich begeistert  über die zu durchfahrende Landschaft und die Organisation der RTF. Die topographischen Herausforderungen wurden da gern angenommen.
Hier noch ein paar Daten zur RTF 2013:
Die gesamte ausgeschilderte Streckenänge über die 5 empfohlenen Strecken betrug insgesamt  ca. 180 km. Unser Organisationseam vor Ort bestand aus insgesamt 18 Helfern. Um den Hunger und Durst unserer Teilnehmer zu stillen verbrauchten wir 3 Kisten Bananen, 150 l Getränke, 10 Brote und 15 kg Äpfel. Im Ziel wurden dann zusätzlich 2 Kästen Bier, 1 Kasten Radler, 110 Brätwürste und einiges anderes mehr verzehrt.
Als besonderer Höhepunkt wurde diesjährig der jüngste Teilnehmer und die Mannschaft mit den meisten Kilometern ausgezeichnet:

wp_001036_thumb wp_001039_thumb


Der Pokal für den jüngste Starter ging an Jan Hänsel (6 Jahre).
Als Mannschaft mit den meisten Kilometern wurden die Teichlandradler vom RSV Peitz e.V.  geehrt.
Aus unserer Sicht war es eine schöne Veranstaltung, die Organisatoren und Teilnehmern viel Spaß gemacht hat.
Auch deshalb ein besonderen Dank an alle Helfer, ohne die eine solche Veranstaltung nicht stattfinden kann.


Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 26. Juni 2013 um 22:38 Uhr
 

Triathlon am Senftenberger See 2013

E-Mail Drucken PDF
Auch dieses Jahr habe ich unseren Verein beim Triathlon am Senftenberger See vertreten. Bei angenehmen Wetter war es wieder eine super Veranstaltung. Das Schwimmen wurde diesmal durch den starkem Wind erschwert. Trotzdem bin ich gut über diese Strecke von 750 m gekommen (Wassertemperatur ca. 20 Grad). In der Wechselzone habe ich vor lauter Hektik meine Nummer vergessen und musste ca. 500 m Radstrecke wieder zurück fahren. Dadurch verlor ich eine ganze Menge Zeit. Auf der Radstrecke habe ich dann wieder Vollgas gegeben und sehr viele Triathleten überholt, so das ich als 20. auf die Laufstrecke ging. Dort lief es diesmal wirklich gut , so dass ich mich auf den 19. Platz der Gesamtwertung vorkämpfen konnte. In der Altersklassenwertung hat es sogar zum 4. Platz gereicht. Wäre der Fehler beim Wechsel nicht passiert, wäre vielleicht sogar der 2.Paltz drin gewesen.
Die Ergebnisse sind unter www.tri-team-sfb.de einzusehen.

René
Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 14. Juli 2013 um 18:15 Uhr
 

Kriterium 22. Preis von Dölzig und Vereinsmeisterschaften des RSV Chemnitz

E-Mail Drucken PDF

Die Dölziger Bürger krönen Ihr Ortsfest traditionell mit einem Radrennen. Davon haben alle etwas: Die Radsportler ein begeistertes Publikum, die Festbesucher etwas Spannendes und die Organisatoren viel Zulauf und Aufmerksamkeit für ihr Fest. Obwohl die Startzeit 16:45 Uhr am Freitagnachmittag für die arbeitende Bevölkerung, die sich in der Altersklasse Senioren 3 (50 bis 60 Jahre) organisiert, insbesondere bei längeren Anfahrtswegen nicht ganz einfach zu realisieren ist, waren selbst in dieser AK über 30 Fahrer am Start. Von diesem ging dann auch gleich die Post ab, so dass ich mich bei bekannter Kurvenschwäche ganz schnell allein am Ende des Fahrerfeldes wiederfand. Es gelang mir dann aber wieder zur drittletzten Gruppe aufzufahren, wo wir dann zu siebent unsere Kreise zogen. Im Zielspurt konnte ich mich dann noch auf den (vermutlich) 23. Platz retten.

Am Sonntag hatte dann der RSV Chemnitz zu seiner offenen Vereinsmeisterschaft auf die Radtrainingsstrecke im Rossauer Wald geladen. Ich hatte mir vorgenommen, die Freiberger Vereinsfarben dort zu vertreten. Wegen des besseren Trainingseffektes ließ ich mich zum Start im Rennen der Männer/Junioren überreden. Auch hier waren die Kurven für mich das anspruchvollste Trainingselement. Folgerichtig hatte ich in der zweiten (von insgesamt 16 Runden = 83,2 km) erstmal wieder ein Loch zuzufahren. Mit zunehmender Renndauer und ruhiger werdendem Verlauf wurde es aber langsam besser, so dass ich mit dem Hauptfeld ins Ziel kommen konnte. Vorn war Christian Weinhold (übrigens auch Senioren 3!) rausgefahren und hatte mit klarem Vorsprung den Vereinsmeistertitel errungen. Im Rennen der Senioren wurde Jörg Langhals Vereinsmeister. Die Gäste fuhren allerdings außerhalb der Wertung.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 16. Juni 2013 um 20:41 Uhr
 


Seite 3 von 15

Wer ist Online

Wir haben 11 Gäste online

Feed Display

rad-net.de
Aktuelle Radsport-Nachrichten

Newsflash