Radsportteam Freiberg

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Home Berichte Radrennen
Aktuelles

Andreas letztes Rennen im RST-Trikot

E-Mail Drucken PDF

Es war schon ein komisches Gefühl, als mir nach dem Ende des Rennens klar wurde, dass es wohmein letztes Lizenzrennen im Trikot des RST Freiberg war. Leider wird sich unser Verein zum Jahresende auflösen, auf jeden Fall werden wir unsere Lizenzen 2015 bei einem anderen Verein lösen müssen. Das Rennen war wie immer in Sebnitz trotz der frühen Startzeit (07:30) gut organisiert und hat Spaß gemacht. Erwartungsgemäß standen nur die Härtesten, darunter drei Frauen, am Start. Es ging für uns Senioren und die Damen über die üblichen 6 Runden, insgesamt knapp 40 km. Bis eingangs der 5. Runde waren fast alle Fahrer noch zusammen. Am Anstieg zur Bahnbrücke fiel dann mit einem harten Antritt von Torsten Kunath die Vorentscheidung. Nur sein Teamkamerad sowie ein Picardellics Fahrer konnten ihm folgen. Wir bildeten dahinter eine Verfolgergruppe mit zunächst 6, später nur noch 4 Fahrern und belegten entsprechend die Plätze 4-7 in der Reihenfolge: Renee Uhl (DSC), Torsten Schönberger (CPSV), Steffen Ratsch (RCD) und ich.

Renè wird noch Cross-Rennen im Trikot unseres Vereins bestreiten. Vielleicht gibt es da noch ein paar gute Ergebnisse.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 21. September 2014 um 21:51 Uhr
 

Westsachsenklassiker 57. Rund um den Sachsenring

E-Mail Drucken PDF
Bei schönem Wetter bin ich, René, beim Westklassiker "57. Rund um den Sachsenring" in Hohenstein Ernsttal an den Start gegangen. In der ersten Runde habe ich einfach mal die Konkurrenz überrascht, in dem ich angegriffen habe und davon gefahren bin. Natürlich war es nur ein Versuch. In der 3. Runde holte mich die Angst vor dem Pflaster ein, da wir einen schwierigen Parcours durch die Innenstadt fuhren und so verlor ich den Anschluss zur Spitze. Wir bildeten ein zweites Feld aus zeitweise 7 Fahrern. Auf den Gegengeraden habe ich immer die Führungsarbeit übernommen, damit wir nicht vom Führungsfeld überrundet werden. Das hat mich zum Schluss den 10. Platz gekostet - leider gibt es immer wieder unfaire Fahrer unter den Senioren - und so belegte ich nur den 14.Platz. Die Entscheidung über die Plätze fiel am letzten Anstieg. René
Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 03. September 2013 um 20:45 Uhr
 

1. Radrennen "Alte Messe" Leipzig am 11.8.2013

E-Mail Drucken PDF

Der Radsportverein Aufbau Centrum Leipzig hatte anlässlich seines 50-jährigen Bestehens zum 1. Radrennen rund um die Alte Messe geladen. Das Kriterium fand auf einer 1,25 km langen "Runde" auf dem Gebiet der ehemaligen Messe Leipzig statt. Obwohl natürlich völlig flach hat der Kurs durch die Kurven und ein Pflasterstück seine Tücken und ist bei Durchschnittsgeschwindigkeiten jenseits der 40 km/h auch sehr anspruchsvoll.

Für unseren Verein traten René und Andreas im gemeinsamen Rennen der Senioren 2 und 3 (mit getrennter Wertung) an. Vor dem Rennen galt es aber noch eine Schrecksekunde zu verarbeiten: In der letzten Runde des Rennens der Senioren 4 kam es bei der Sprintvorbereitung zu einem schweren Sturz, bei dem sich Gunter Häntsch und Bernd Kessler schwer verletzt auf dem Asphalt wieder fanden. Wir wünschen den beiden alles Gute und eine schnelle Genesung.

Dessen ungeachtet ging in unserem Rennen auch gleich die Post ab. Die gut organisierten Teams sorgten von Anfang an für ein sehr hohes Tempo. René hielt sich gut in der Mitte des Feldes, musste sich aber leider in der 13. Runde (von 28)  infolge eines Muskelkrampfes zurückfallen lassen und verlor dabei eine Runde auf das Hauptfeld. Da ab der Mitte des Rennens das Tempo etwas gleichmäßiger wurde, konnte sich Andreas so langsam vom Ende des Feldes nach vorn arbeiten und positionierte sich kurzzeitig zwischen der vierköpfigen Ausreissergruppe und dem Hauptfeld. In der vorletzten Kurve war dann aber das Feld wieder dran. Trotzdem reichte es im Endspurt noch zum 10. Platz der Senioren 3.  Der Dämpfer kam leider erst zu Hause beim Blcik auf das amtliche Ergebnis  auf der BDR-Webseite. Anstelle des Namens steht in der Ergebnisliste "vakant" - Schade um die 3 Punkte in der BDR-Ranglistenwertung.

Ein Bericht und einige Bilder zum Rennen sind auf den Webseiten des AC Leipzig zu finden: http://www.acleipzig.de/. Die amtlichen Ergebnisse der Rennen sind hier zu finden.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 15. August 2013 um 22:35 Uhr
 

Tour de Meck Schweiz 2013

E-Mail Drucken PDF

Am ersten August-Wochenende stand wieder mal der obligatorische Mecklenburg-Ausflug auf dem Plan. In diesem Jahr war der Anlass die Tour de Meck Schweiz in Malchin, ausgeschrieben als Omnium über ein Einzelzeitfahren (19 km am Sa., 3.8) und einem Straßenrennen (90 km, am So., 4.8.). Zugelassen waren auch Lizenzklassen außer PT, KT, A,B. Entsprechend war das Starterfeld gut mit Elite C und Masters/Senioren C-Fahrern durchsetzt. Im Zeitfahren siegte, wie im Vorjahr Tino Beck (Senioren 2) mit einer Zeit von 25:45 min. Ich kam auf Platz 14 von insgesamt 62 Startern ein, in meiner Altersklasse (M51)  bedeutete das Platz zwei. Damit ergab sich also noch eine kleine Chance durch das Straßenrennen in der AK-Wertung des Omniums vielleicht noch ganz nach vorn zu kommen. Bei bekannter "Endkampfschwäche" kommt da eigentlich nur das Mitgehen in einer Gruppe in Frage. Entsprechend habe ich gleich nach dem scharfen Start, die ersten Kilometer wurden neutralisiert gefahren, versucht vorn mitzumischen. Nach einigen, vielleicht auch nur halbherzigen Versuchen zeigte sich aber sehr schnell, dass trotz des leicht hügeligen Kurses das Feld viel zu stark war, um Ausreißversuche nicht schon im Ansatz platt zu machen. Da auch der Zeitfahr-Erste der M51 ständig vorn mit mischte, wäre auch jeder weitere Ausreißversuch Kraftverschwendung gewesen. So fuhr ich dann auch brav mitten im Feld mit. Auf den letzten 3 km gelang es mir zwar nochmal kurz mit vorn rauszufahren, aber das Feld war schon wieder dran, ehe ich auch nur den Fuß des letzten Anstieges erreicht hatte. Dann begann die Drängelei, die Straße hätte eigentlich kurzzeitig mehr breit als lang sein müssen. Am Ende rollte ich als 42. durch das Ziel und verlor damit sogar noch ein paar Plätze in der Omniumswertung (am Ende 19.).

Trotzdem waren es zwei sehr schöne Renntage, nicht nur wegen des Super-Wetters und der reizvollen Landschaft sondern auch wegen der wiederum perfekten Organisation durch die Mecklenburger Radsportfreunde.

Die Ergebnisse sowie die Ausschreibung für das nächste Jahr können unter http://www.meinke-sport.de/td-meckschweiz-14.html abgerufen werden.

Ein paar hübsche Bilder (im Straßenrennen bin ich auch mal zu sehen) stellt die Firma Zweirad-Hassemer bereit.

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 09. August 2013 um 15:20 Uhr
 

Jedermannzeitfahren Schmölln und Wolfram Lindner Gedächtnisrennen

E-Mail Drucken PDF

Nach meiner Pleite bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren (Start verpasst) und dem Ostseeurlaub standen an diesem Wochenende die nächsten Radsport-Prüfungen auf dem Plan:

Am Sonnabend hatte der SV Aufbau Altenburg im Rahmen der Thüringenrundfahrt der Frauen zum Jedermannzeitfahren nach Schmölln eingeladen. Wie bereits in den vergangenen Jahren ging es über einen exakt 18,7 km langen, schon etwas mehr als hügeligen Kurs rund um Schmölln. Unter anderem gespickt mit einem 1 km langen, bis zu 10 % steilen Anstieg. Im Vergleich zum Vorjahr war ich mit 29:54 min zwar knapp 40 sec schneller, das reichte aber noch lange nicht um ganz nach vorn zu kommen. In der Gesamtwertung bedeutete das Platz 23 (von 93 Startern). Die etwas außergewöhnlich gewählte Altersklasseneinteilung (Senioren der Geburtsjahre 1972 bis 1957) kam mir in der Altersklassenwertung auch nicht gerade zu Pass. Mal sehen, welcher Platz es hier endgültig geworden ist, im Moment sind die vollständigen Ergebnislisten noch nicht auf der Webseite eingestellt.

Am Sonnabend folgte dann das vom RSV Hainichen organisierte Wolfram Lindner Gedächtnisrennen, eigentlich besonders für alle älteren Radsportler, die mal bei Friedensfahrt, Olympia und ... mit unseren damaligen Radsportidolen (und Ihrem Nationaltrainer ;-) mit gefiebert haben, ein Muss.

Besonnders schön fand ich, dass mich, als ich wie immer etwas knapp zum Start erschien, erstmal überraschend Vereinskameradinnen und -kameraden begrüßten und mir Glück und Erfolg wünschten. Sie hatten die Sonntagsausfahrt extra in Richtung Rossauer Wald gelegt. Da stieg die Stimmung und das Rennen lief auch sehr gut, ungeachtet dessen, dass ich mir auf dem kriteriumsähnlichen Rundkurs ohnehin keine großen Chancen auf eine vordere Platzierung ausgerechnet hatte.

Im Ende wurde es Platz 22 im geschlossenen Hauptfeld und auch um die Kurven bin ich recht problemlos rumgekommen.

Nochmal danke an alle die mich angefeuert haben.

Andreas

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 31. Juli 2013 um 09:37 Uhr
 


Seite 1 von 13

Feed Display

rad-net.de
Aktuelle Radsport-Nachrichten

Newsflash